22.04.2020 | Weiden
Unternehmen

Ab Donnerstag, den 23. April, sind alle A.T.U-Werkstätten in Deutschland wieder geöffnet

  • Vorübergehende Schließung aufgrund von COVID-19 beendet, Werkstätten und Großteil der Shops wieder in Betrieb
  • Kurzarbeit wird zurückgefahren
  • Zügige Einigung mit wesentlichem Teil der Vermieter über krisenbedingte Mietregelungen 

Weiden in der Oberpfalz, 22. April 2020. Die Werkstattkette A.T.U macht einen großen Schritt auf dem Weg zur Normalisierung des Filialbetriebs. Mit der letzten Stufe der Wiedereröffnung von 170 weiteren Werkstätten ist A.T.U ab Donnerstag, den 23. April 2020, wieder flächendeckend an allen 572 deutschen Standorten mit Werkstattservices präsent. Dort bietet das Unternehmen bis auf wenige Einschränkungen wieder gängige Wartungs- und Reparaturleistungen an. Zudem wurden in den meisten Bundesländern die A.T.U-Shops unter strikten Sicherheits- und Hygienevorschriften entsprechend der jeweiligen Landesregelungen wieder geöffnet.

 

„Nach der Corona-bedingten Unterbrechung freuen wir uns sehr, ab Donnerstag wieder in allen Werkstätten für unsere Kunden da zu sein“, sagt Matthieu Foucart, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Ich möchte mich ausdrücklich bei unseren Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern für das Verständnis und die Unterstützung in dieser schwierigen Phase bedanken. Jetzt können wir unseren Betrieb mit strikten Sicherheitsregeln wieder an allen Standorten aufnehmen.“

 

Vorübergehende Unterbrechung des Filialbetriebs

Ab dem 21. März hatte A.T.U aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus und der damit einhergehenden behördlichen Anordnungen den Betrieb in den Filialen zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden vorsorglich unterbrochen. Die zu diesem Zeitpunkt erlassenen Vorschriften erlaubten zunächst keine Fortführung der Shops, die jedoch ein integraler Bestandteil jeder A.T.U-Filiale sind. Für den Weiterbetrieb der Werkstätten bei geschlossenen Shops musste somit zunächst ein angepasstes Betriebskonzept erstellt werden. Zudem wurden umfassende Maßnahmen zum Gesundheitsschutz erforderlich. Damit entfiel seither der weit überwiegende Teil des Umsatzes.

 

Bereits ab dem 25. März nahmen zunächst zehn regionale Schwerpunkt-Filialen in Deutschland einen Werkstatt-Notbetrieb auf, um die Grundversorgung für dringend benötigte Reparatur- und Wartungsservices sicherzustellen. Unter besonderen Schutzvorschriften und nach Ausstattung mit den notwendigen Hygienematerialien folgten schrittweise in kurzer Frequenz weitere Standorte.

 

Kurzarbeit eingeführt

Als Folge der Schließungen führte A.T.U Kurzarbeit für einen großen Teil der Belegschaft ein. Um die finanziellen Folgen dieser Maßnahme für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzufedern, stockt das Unternehmen in Abstimmung mit den Betriebsräten die entstandene Verdienstlücke auf.  „Mein Dank gilt unseren Arbeitnehmervertretern, die sich in dieser außerordentlichen Lage erneut als sehr konstruktive und verlässliche Partner gezeigt haben. Wir sind sehr froh, nach dem Hochlaufen des Geschäftsbetriebs die Kurzarbeit nun wieder zurückfahren zu können“, so A.T.U-Chef Matthieu Foucart.

 

Weitgehende Unterstützung von Vermietern

Zudem hatte A.T.U Gespräche mit den zahlreichen Vermietern aufgenommen, um einvernehmliche Lösungen zu finden. „Es freut uns sehr, dass wir mit der überwiegenden Mehrheit unserer Vermieter eine kurzfristige Einigung zum Umgang mit den Mieten erzielen konnten. Das unterstützt uns dabei, in den Wochen mit hohem Umsatzausfall auf der Kostenseite entgegenzusteuern“, so Matthieu Foucart weiter.

 

Mit den seit dieser Woche erfolgten Lockerungen der Corona-bedingten Einschränkungen gehen die A.T.U-Werkstätten nun weitgehend wieder zu einem Regelbetrieb über. Damit kann insbesondere auch die saisonale Umbereifung flächendeckend vorgenommen werden. Aufgrund der in den Bundesländern teilweise unterschiedlichen Anforderungen kommt es jedoch bis auf Weiteres zu veränderten Betriebsabläufen. So sind die angeschlossenen Shops mit Kfz-Zubehör derzeit in fast allen Bundesländern bereits wieder geöffnet. Vor Ort gelten jedoch besondere Zugangsreglementierungen und Maßnahmen zum Gesundheitsschutz von Kunden und Mitarbeitern.

Fahrzeugzubehör und Ersatzteile können darüber hinaus im Online-Shop atu.de bestellt werden. Zusätzlich ist es ab sofort wieder möglich, mit Hilfe der Funktion „Bestellen und Abholen“ Ware aus dem Onlineshop zu ordern und vollkommen kontaktlos in einer Filiale abzuholen.

 

Aktuelle Öffnungszeiten der A.T.U-Werkstätten: mindestens Mo - Fr 8 Uhr bis 17 Uhr, filialabhängig sind längere Öffnungszeiten sowie die Öffnung am Samstag möglich. Die jeweils aktuellen Informationen zu Öffnungszeiten finden Sie unter www.atu.de

Ansprechpartner

A.T.U Auto-Teile-Unger

Dr.-Kilian-Str. 11

92637 Weiden i.d.Opf

Pressesprecher Markus Meißner
Telefon +49-961-306-5480
Telefax +49-961-306-934-5480
E-Mail [email protected]